Geschichte der KiTa

Die Kindertagesstätte stellt sich vor:

Trierweiler war bis Anfang der 70 Jahre durch landwirtschaftliche Betriebe und handwerklich, mittelständige Arbeiter (die meist alleinverdienend die Familie versorgt haben) geprägt. Oft lebten noch mehrere Generationen unter einem Dach. Durch die Nähe zur Universitätsstadt Trier, die auch Arbeitgeber für viele Bewohner aus Trierweiler war, suchten sich immer mehr Menschen diesen Ort als Wohnort aus.

Präsentation2
Im August des Jahres 1975 wurde in der Ortsgemeinde Trierweiler ein Kindergarten mit drei Gruppen eröffnet. Einzugsgebiete waren damals Sirzenich, Fusenich, Udelfangen, Trierweiler und Neuhaus.

  • Im Jahr 1976 nahm der Kindergarten Trierweiler an einem Erprobungsprogramm des Landes Rheinland Pfalz teil, dass unter dem Motto „Soziales Lernen, den Situationsorientierten Ansatz im Kindergarten umsetzen“ Dieses Programm erstreckte sich in einem Zeitraum von 3 Jahren und wurde vom Land finanziert.
  • In Folge der neu erschlossenen Baugebiete, stieg die Zahl der Kinder stetig an und somit wurde 1981 eine Notfallgruppe im Bewegungsraum des Kindergartens eingerichtet.
  • 1989 war dann der Bau eines weiteren Gruppenraumes, sowie eines Geräteraumes im Außengelände erforderlich.
  • Als auch die vier Gruppen 1991 nicht mehr ausreichten, wurde abermals eine fünfte Gruppe in den Bewegungsraum integriert und machte dann den Bau der Kindertagesstätte Sirzenich unumgänglich.
  • Durch die Grenznähe zu Luxemburg, wuchs die Ortschaft Trierweiler (mit allen Ortsteilen) stetig an und der Arbeitgeber Luxemburg wurde für viele Eltern, die in der Gemeinde lebten oder zuzogen immer attraktiver. 1999 wurde vom Land Rheinland Pfalz das Projekt „Lerne die Sprache des Nachbarn“ ins Leben gerufen. Durch die Grenznähe zu Luxemburg, hat die Gemeinde Trierweiler sich an dem Projekt beteiligt und zum 01. Juni 1999 eine französische Fachkraft eingestellt, die den Kindern die französische Sprache spielerisch vermittelt.
  • Da durch die neue Situation im Ort, ein immer größerer Bedarf an Ganztagsbetreuung bestand, wurde im September 1996 eine Tagesstätte mit 20 Ganztagsplätzen eröffnet, die bereits im September 2005 auf 40 Plätze und im Januar 2007 auf 50 Plätze erhöht wurde.
  • Seit 2004 haben wir nach der Aktion „Tage des Lesens/ Leselust in Rheinland-Pfalz“ eine Leihbücherei in unserem Französischraum eingerichtet. Dort kann sich jedes Kind (immer freitags), für eine Woche ein Bilderbuch oder Vorlesebuch ausleihen. Damit möchten wir für das Vorlesen werben und auf die Bedeutung der Kulturtechnik „Lesen“ aufmerksam machen. Ebenso finden jeden Monat „Vorlesetage“ statt, die von den Eltern durchgeführt werden.
  • Seit dem Sommer 2004 bietet der Sportverein Igel- Liersberg, in Zusammenarbeit mit der Kita Trierweiler, die „Ballschule Heidelberg“ an.Die „Ballschule Heidelberg“ ist ein Projekt der Universität Heidelberg, in Kooperation mit Vereinen und Schulen und richtet sich vor allem an die 5-8 jährigen Kinder. Ziel ist es, den Kindern sportspielübergreifend das Spielen mit dem Ball beizubringen, die Motorik der Kinder zu verbessern und ihnen gleichzeitig das soziale Verhalten in der Gruppe zu vermitteln. Hierzu werden verschiedene Übungen und Spiele durchgeführt, die spielerisch den Umgang mit dem Ball fördern.
  • Seit dem Sommer 2013 bietet die Kindertagesstätte Plätze für 12 Kinder ab dem zweiten Lebensjahr. Zwei Gruppen betreuen nun Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren. Im Zuge dessen wurde vor der KiTa ein zweiter Spielplatz errichtet.
  • DSC00041